Vergleichen Sie!

Wenn Sie vergleichen – und bitte machen Sie dies auch! – dann erfragen Sie bitte

  • die Schülerzahl
  • die Unterrichtsstunden
  • verwendete Unterrichtsmaterialien
  • gesamte Kursdauer
  • die (oft versteckten) Nebenkosten (Fahrstunden, Hafengebühren, Bordkasse, Unterrichtsmaterial etc.)
  • die Erfolgsquote der Schule
  • die Qualifizierung (Erfahrung) der Lehrer

Hier eine einfache Rechnung, was Sie bei uns für Ihr Geld bekommen:

Bei uns kostet der Schein (SBF-S) 1.499.- €, bei uns sind es in der Regel nur 2 Schüler pro Kurs. Sie erhalten mind. 100 Unterrichtsstunden (14 Tage!). Jede Unterrichtsstunde kostet Sie also 15 €, pro Stunde haben wir gerade einmal 30 € verdient, wir haben am Kurs insgesamt 2.998.- € an Einnahmen. Im Preis enthalten: Alle Unterrichtsmaterialien!

Als Vergleich nehmen wir eine x-beliebige Segelschule der billigen Kategorie:

Dort kostet der Schein 200.- €, es sind (oft mehr) 10 Schüler in dem Kurs. Sie bekommen nur die Mindestausbildung über 15 Unterrichtsstunden (Wochenendkurs!). Jede Unterrichtsstunde kostet Sie 13,33 €. Die Segelschule hat also bei 10 Schülern einen Stundenverdienst von 133,33 €. Die Segelschule verdient am Kurs insgesamt 2.000.- €, das pro Wochenende, macht 8.000.- € im Monat. Dazu kommen dann noch Lehrmaterial und Fahrstunden und und und…

Eine ganz schlaue Segelschule (die uns gerne kopiert) hat pro Kurs 5 Schüler, pro Schüler verlangen sie 650.- €. Da kostet Sie als Schüler eine Unterrichtsstunde also 43,33 €, jede Unterrichtsstunde verdient die Schule demnach 216,67 € und am Kurs verdient sie ganze 3.250.- € und das 4 mal im Monat! Dazu verlangt sie aber noch (steht so kleingedruckt auf der Internetseite): …zzgl. Bordkasse für Verpflegung u. Hafengebühren zwischen 50-100 €, Lehrbücher und Material können bei uns erworben werden: Lehrbuch: 28 €; Fragen und Antwortenkatalog: 18 €; Navigationsbesteck: 21€ … oder kann für eine Gebühr von 25 € ausgeliehen werden.    (Aha, das kostet es normalerweise neu…) Wenn Sie also alles zusammen rechnen, kommen Sie auf knapp 900.- €! Für nur eine Woche, wohlgemerkt Und leider liegt die Durchfallquote dieser Schule oft bei 100%, wie mir von einem Mitarbeiter versichert wurde. (Es mangelt an der Lust des Ausbilders, der lieber Spaß haben und segeln möchte, gerne mal Alkohol und andere rauchbare Artikel zu sich nimmt). Zudem werden Schiffe und Unterrichtsmaterialien verwendet, bis sie auseinander fallen…..

In unserer Segelschule sind die nötigen Unterrichtsmaterialen im Kurspreis vollständig enthalten. Sie müssen keine ominöse Bordkasse bezahlen und versteckte Kosten warten auch nicht auf Sie.

Hier noch ein nettes Beispiel einer anderen Schule. Es werden zwar alle Kosten genau aufgelistet, aber wer rechnet schon alles zusammen, was der SKS insgesamt kostet?

Theorieausbildung  Theorie-Kurs: 195,00  Lehrbuch: 36,00  Prüfungsbögen: 19,90   Übungen und Aufgaben: 18,00  Begleitheft: 8,00  INT 1: 10,00   Navigationsbesteck: 21,00  Übungs-Seekarten D 30 + 1875:   30,00 (klingt ja erst mal nicht teuer)

 PraxisausbildungDie Praxisausbildung findet im Rahmen eines Segeltörns (Urlaubstörn mit Ausbildung) statt. Auf diesem Törn werden alle für die Prüfung erforderlichen Manöver geübt. Für die Zulassung zur Prüfung werden 300sm benötigt. Bei dem Ausbildungstörn werden meist 150-250sm gesegelt. Das bedeutet, dass Sie entweder eine Meilenbescheinigung über ca. 100sm mitbringen sollten, oder 2 Wochen Ausbildungstörn absolvieren. (!)

Törn-Kosten:  350,- bis 800,- /Woche (je nach Fahrgebiet und Jahreszeit)  Bordkasse/Verpflegung: ca. 150,- /Woche  Prüfungsgebühr:        120,- (ca.?)

Beide Kurse (2 Wochen) kosten (ohne Prüfungsgebühren) zwischen 837,90 € und 1.287,90 €. Sie sehen also: Wir sind weder „Teuer“, noch übertreiben wir irgend etwas. ABER: Die Qualität dieser Schule (Ausbildung) ist mehr als ungenügend. Zudem erhalten Sie bei uns kostenlos weitere zahlreiche Unterlagen und Computerprogramme! Vor allem ERFAHRUNG und FACHWISSEN, was durch nichts zu ersetzen ist.

Unsere ehemaligen Schüler bezeichneten uns oft als die „Beste Segelschule“ Deutschlands. Wir selber sehen uns eher als die „Segelschule der Profis“, also für Leute, die von erfahrenen Seglern etwas lernen – also richtig segeln – lernen wollen. Unser Bestreben ist die bestmöglichste Ausbildung in allen Belangen, damit Sie sich zu 100% sicher fühlen können.

Wir sind auch eine der erfolgreichsten Segelschulen Deutschlands, denn von 500 Schülern sind bisher nur zwei Schüler durchgefallen. Eine Schülerin trat nicht zur Prüfung an – Schuld war der starke Wind, und der andere Schüler hatte so viel Prüfungsangst, das er ein Manöver vollkommen verdattelte, obwohl  auch der Prüfer noch sehr viel Verständnis hatte.

Wir verwenden als Schulungsgeräte auch nur aktuelle Geräte und Schiffstypen, die Sie später auch tatsächlich vorfinden und beherrschen müssen (sollten). Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie zwar alle Geräte an Bord haben, aber deren Sinn oder Aussage nicht zuordnen oder das Gerät überhaupt nicht bedienen können.

 

Übrigens:

Ein Autoführerschein kostet 1.400.- bis 2.400.- €. Jeder Fahrlehrer MUSS sich ständig weiter bilden und bedarf einer besonderen Ausbildung. Beim Autoführerschein müssen Sie u.a. auch Nachtfahrten nachweisen. Warum wohl? Ein Schiff anzulegen ist dreimal schwerer als Einparken, schließlich treiben Autos nicht durch Wind und/oder Strömung ab. Autos sind auch bekanntlich kleiner, zudem langt es die Handbremse anzuziehen und das Auto steht.

Früher musste ein Segellehrer mindestens den SSS oder SHS haben. Heute reicht der (recht anspruchslose) SKS. Inzwischen darf man auch bis 15 PS völlig Führerschein fahren. Eine bedenkliche Entwicklung.