Warum bei uns Segeln lernen?

Darum sollten Sie bei uns Segeln lernen:

Eigentlich sollte an dieser Stelle in zwei, drei Sätzen genau auf den Punkt gebracht werden, was uns von Anderen unterscheidet. Es geht leider nicht! Daher sollten Sie hier noch ein paar Sätze weiterlesen … Beachten Sie auch den Schluss.
 
SegelscheineViele Schu­len werben damit, das Sie in einem Wochenend­kurs (evtl. sogar mit „Garantie“) den Sport­boot­führer­schein See oder Binnen (SBF-S, SBF-B) für wenige Euros machen kön­nen.

Bei anderen Schulen machen Sie die Aus­bil­dung auf kleinen Zwei-Mann-Jollen oder einem Schlauchboot mit Außen­bordmotor.

 

Das sagt Ihnen nichts? Gut, lassen Sie es mich so erklären:
Sie möchten den Auto- oder LKW-Führer­schein machen. Sie machen einen Wochen­endkurs von zwei Tagen oder üben mit einem Tretauto auf einem Park­platz. Anschließend dürfen Sie mit einem Porsche oder LKW auf die Autobahn oder in die City. Gibt’s nicht? Doch, das ist leider die Realität. Zudem finden Sie bei den „Wochen­endkursen“ den versteckten Hinweis, das Sie vorher das Fachbuch intensiv gelernt haben „sollten“. Aber wozu dann die Schule? Rein rechtlich gesehen können Sie sich alles selbst beibringen und sich einfach zur Prüfung anmelden.

Fakt ist folgendes: In Deutschland sind die Prüfungen sehr Rechtslastig. Das heißt, Sie müssen sehr viele (oft unsinnige) Rechts­fragen beantworten können. Doch was nützt Ihnen das Wissen über die Verwaltungs­vorschriften einer korrekten Baustellen­absicherung zur Nachtzeit, wenn Sie mit Ihrem Auto nicht mal bis zur Baustelle kommen? Man kann einfach keinen Vierzehn-Tage 5-Sterne-Urlaub für € 199.- all inklusive mit Flug erwarten, keinen neuen Porsche für € 1.999.- kaufen und nach einem Bio 4 Gänge-Menü im Luxus­hotel für € 3,75 werden Sie auch lange suchen müssen …

In unserer Schule machen Sie quasi den gleichen Führerschein. Es steht also nicht darauf, das Sie besonders viel gelernt haben. Es steht auch nicht darauf, das Sie statt mit dem Schlauch­boot im Hafen­becken die Ausbil­dung auf einem „richtigen Schiff“ in richtigem Gewässer gemacht haben.

Wozu dann also mehr Zeit und Geld investieren? Ganz einfach: Wenn Sie mit dem Auto nicht mehr weiterwissen, fahren Sie an den Straßenrand und nehmen den Telefonjoker. Auf See geht das leider nicht mehr. Und glauben Sie uns, es gibt genügend stö­rende Faktoren auf dem Wasser, die Ihnen derzeit noch gar nicht bewusst sind. Auf der Straße ist es egal, ob es windig ist oder die Sonne scheint. Ihnen ist auch der Zustand der Straße erst mal egal, selbst auf einem Feldweg geht es weiter. Oder was ist, wenn der Motor ausfällt? Ihnen ist sicher auch noch nie einer während der Fahrt aus dem Auto gefallen. Mussten Sie sich schon mal einen Weg in der Wüste suchen, wo es keine Straßen mehr gibt?

Wissen Sie, wie lange es dauert bis ein Pilot eine „Nacht­flug­lizenz“ erhält oder bei Nebel starten oder landen darf? Würden Sie sich in ein Flugzeug setzen, wo der Pilot seine Lizenz in einen „Wochen­endkurs“ erworben hat? Komisch, beim Flugzeug werden uns gefahren bewusst, der Straßenverkehr aber erscheint uns „normal und harmlos“. Und eben mit dieser „Normalität“ spielen die meisten Schulen. Sie bekom­men nur das aller­nötigste Grund­wissen „zum Erlangen des Führer­scheines“ vermittelt – und kein Wort mehr. Wozu auch, Sie wissen es ja nicht besser – Sie haben nun den Schein, sind glücklich, halten Sich für den Größten und los geht es. Oft geht es auch gut und nach einigen Jahren haben Sie (vielleicht) auch die nötige Erfahrung. Bis dahin haben Sie vielleicht ein paar Schrammen ins Schiff gefahren, sind manchmal auf eine Untiefe aufgelaufen und die Selbst­beteiligung an Charter­schiffen hat so manche Urlaubs­kasse arg strapaziert. Vielleicht haben sich auch einige Freunde von Ihnen verab­schiedet (manche sogar vor Gericht) oder Sie selbst wurden wegen fahrlässigem „Was-weiß-ich“ verurteilt.

Mit einem bestandenen Führerschein dürfen Sie ein Schiff führen. Ob Sie es können, steht leider nicht darauf. Manchmal trügt eben der Schein …

Wir wollen Ihnen keine Angst machen! Segeln ist ein toller Sport. Genauso wie Fallschirm­springen ungefährlich sein kann, wenn man eben weiß wie es geht. Die Fahrt mit dem Auto zum Hafen ist meist gefährlicher als das Segeln selbst.


Weiter lesen: „Aber man muss wissen, was man macht!“